Der Abstellplatz für Autos

Published / by opeliro

Das Wort Carport ist aus dem Englischen und heißt übersetzt Autohafen. Ein Carport Untergestell für Pkw’s oder sonstiges und dient zum Schutz vor Umwelteinflüssen wie Regen, Schnee, Wind oder Sturm. Das Carport besteht aus Materialien wie Holz, Aluminium, Glas oder Stahl. Seit einiger Zeit gibt es auch Ausführungen in Kunststoff. Die Carports besitzen meistens ein normales Flachdach aus hochwertigen Ausführungen die aus Satteldach, Walmdach oder auch ein Tonnendach bestehen können. Das Carport kann in verschiedenen Formen genutzt werden. Man kann es ganz offen lassen oder an bestimmten Seiten, Elemente einfügen lassen. Diese Elemente können aus den verschiedensten verwendbaren Materialien bestehen. Die Einfahrt eines Carports ist im Gegensatz zu einer Garage grundsätzlich offen. Der Carport kann wunschgemäß zusammen gestellt werden.

Carport Baubewilligung

Für ein Carport brauch man bei einer normalen Größe keine Baubewilligung. Sollte jedoch das Minimum an Höhe und Breite überschritten werden, sollte man sich informieren, ob eine Baubewilligung nötig ist.

Perfekte Location

Ein Carport Schweiz ist nicht nur perfekt zum Unterstellen für Autos, sondern bietet sich auch als tolle Location für verschiedene Party’s zu besonderen Anlässen oder gemütliche Grillfeste an. Durch die Möglichkeit verschiedene Elemente einzusetzen, kann man es sich gemütlich machen.

Vor- und Nachteile

Der Carport hat Vorteile sowie Nachteil. Der Vorteil ist, dass ein Carport offener ist und Abgase können leichter abweichen. Keine Privatsphäre, kein Schutz vor Diebstahl oder mutwilliger Bewilligung sind die Nachteile.

Carport selber bauen

Handwerkliches Geschick wird beim Projekt “Carport bauen” vorausgesetzt. Ungeübte Hobbyhandwerker sollten sich Unterstützung holen. Die meisten Internetseiten liefern zum Material auch gleich den dazugehörigen Bauplan. Grundsätzlich ist wichtig die Bauanleitung genau zu befolgen. Am Ende soll der Carport stehen und sicher sein, und nicht beim nächsten Wind in sich zusammen fallen. Falls man handwerklich nicht so begabt ist, holt man sich lieber professionelle Hilfe von Arbeitern die jeden Tag Carports aufbauen. Der einzige Unterschied bei den Kosten ist der, dass man die Arbeitszeit bezahlen muss. Doch der Aufbau geht schneller und ist sicherer. Damit der Bau gut gelingt, ist das richtige Werkzeug entscheident. Wir empfehlen Ihnen auf jeden Fall mit einer Handkreissäge zu arbeiten! Falls noch keine Handkreissäge haben, dann schauen Sie bei diesem Handkreissäge Test auf www.handkreissaege.biz vorbei!

Carport Dachformen

Das Satteldach ist die klassische Dachform. Sie besteht aus zwei entgegengesetzt geneigten Dachflächen, die an dem Dachfirst aufeinandertreffen. Das Walmdach hat durch die geneigten Dachflächen weniger Angriffsfläche für den Wind. Ein Tonnendach ist so gewölbt wie eine durchtrennte liegende Tonne. Die beliebteste und einfachste Dachform ist das Walmdach. Es gibt für den Wind weniger Angriffsfläche wegen der geneigten Dachfläche. Das Dach ist sehr Windfest.